Heimatgeschichtlicher Verein Ilmenau e.V.Heimatgeschichtlicher Verein Ilmenau e.V.
Maria Pawlowna 2004
Home
Aus dem Vereinsleben
Tafelrundwanderweg
Bibliographie
Maria Pawlowna
Goethe & Ilmenau
Presse
Termine
Kontakt
Biografie Kickelhahn

Zur Herkunft des Namens "Kickelhahn" gibt es mehrere Theorien. Am wahrscheinlichsten ist wohl der Bezug zum volkstümlichen Namen für (Wild-)Hühner (Gockel, Gickel).

Die Gegend um diesen Berg war reich an Auerwild und somit bevorzugtes Jagdrevier der Weimarer Hofgesellschaft. 

Der Aussichtsturm auf dem 861 m hohen Berg stand zu Goethes Zeiten noch nicht. Einzig ein kleines Pirschhäuschen bot Wanderern und Jägern Schutz vor Wind und Wetter. Während seiner Ilmenau-Aufenthalte war Goethe hier oft anzutreffen. In die Bretter über einem Fenster schrieb er am 06. September 1780 die mittlerweile weltberühmten Zeilen:

"Über allen Gipfeln
Ist Ruh'
In allen Wipfeln
Spürest Du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde
Warte nur, balde
Ruhest Du auch."

Zum Schutz dieser Zeilen wurde im 19. Jahrhundert eigens der Forstaufseher Kilian Merten eingesetzt. Dennoch brannte die Hütte am 12. August 1870 ab. Ein Wanderbursche, der den Brand verursacht haben soll, wurde zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt.

Kickelhahn-Turm Der Bau des Turmes wurde 1852 von Maria Pawlowna angeregt. Die russische Zarentochter war Anfang des 19. Jahrhunderts als Gattin des Erbprinzen Carl Friedrich nach Weimar gekommen. Bei einem Ausflug auf den Kickelhahn (den mit 861 m höchsten Berg des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach) und zum Jagdhaus Gabelbach erblickte Maria Pawlowna den gegenüberliegenden Aussichtsturm auf dem Schneekopf im Herzogtum Gotha.
Sie beschloss, dass auch auf dem Kickelhahn ein Turm stehen solle.

Am 08.05.1854 legte Ilmenaus Bürgermeister Johann Christian Herzer feierlich den Grundstein:

 

"So wäre denn das Werk begonnen, das eine neue Zierde der Umgebung Ilmenaus und des Thüringer Waldes werden soll, von dessen Höhe der Besuchende sowohl in der Nähe als auch in weiter Ferne die herrliche Natur zu überblicken vermag."

Kickelhahn-Turm Die Eröffnung des Turmes fand am 12.05.1855 statt.
107 Stufen führen zur Aussichtplattform, von der man einen wunderbaren Blick auf Ilmenau, den Thüringer Wald und das Thüringer Vorland hat. Bei guter Sicht erkennt man den Ettersberg bei Weimar, die Gleichberge bei Hildburghausen oder Schloss Friedenstein in Gotha. Ist die Sicht hervorragend, erkennt man am nördlichen Horizont sogar den 120 km entfernten Brocken.

Jedes Jahr im August wird es turbulent auf dem Berg. Bei Blasmusik, Bratwurst und Fassbier trifft man sich zum Kickelhahnfest. Gäste waren u.a. schon Thüringens damaliger Ministerpräsident Vogel und Gotthilf Fischer.